Civil7 Auswertung des G7 Gipfels 2022

29. Juli 2022 | ,,Wenig Fortschritt für eine gerechtere Welt“, laut Civil7

>> Lesen Sie die vollständige Auswertung hier

Civil7 (C7), die offizielle zivilgesellschaftliche Vertretung zum jährliche G7 Gipfel veröffentlichte ihre Meinungen zur Konferenz im Juni.

Die Gruppe äußerte ihre Enttäuschung über die Veranstaltung. Sie bemängelt u.a., dass es ,,Wenig Fortschritt für eine gerechtere Welt“ gab.

Obwohl die Organisation die Spende von 4.5 Milliarden US Dollar ,,im Kampf gegen Hunger und Unterernährung,“ anerkannte, besteht noch ein großer Bedarf an politischen und finanziellen Mitteln, die wirksam weitere Krisen verhindern können. Die Tatsache, dass die Länder sich nicht auf eine Übergewinn-Steuer für Extragewinne von Unternehmen einigen konnten und keine Lösungsvorschläge für die globale Inflation gefunden wurden, sei eine Enttäuschung.

Andere Diskussionsthemen waren die unzureichende G7 Reaktion auf Probleme wie Klima- und Umweltgerechtigkeit, globale Gesundheit und offene Gesellschaften. Laut des C7 ist ein Wechsel zu erneuerbaren Energiequellen notwendig und es muss ,,konkrete Aussagen“ bezüglich einer Klimafinanzierung geben.

Im Hinblick auf die globale Gesundheit, ging es um ,,einen gerechten Zugang zu Impfstoffen“ sowie eine stärkere Unterstützung im Kampf gegen AIDS, Tuberkulose und Malaria.

Die Gruppe unterstützt die Aussicht auf besseren Schutz von ,,zivilgesellschaftlichen Freiräumen“, fordert aber dafür die Einführung  ,,messbare[r] Maßnahmen“.

Rupert Strachwitz

Dr. phil. Rupert Graf Strachwitz

Vorstand der Maecenata Stiftung
Direktor des Maecenata Instituts
rs@maecenata.eu

>> Alle Beiträge von Dr. phil. Rupert Graf Strachwitz