Neuer Beitrag im aktuellen APuZ: Zivilgesellschaft und gesellschaftlicher Zusammenhalt

29. März 2021 | AUS POLITIK UND ZEITGESCHICHTE (APuZ) | Im Dienst der Gesellschaft: Im aktuellen APuZ haben Dr. Siri Hummel und Dr. Rupert Graf Strachwitz einen Beitrag zu Zivilgesellschaft und gesellschaftlichen Zusammenhalt verfasst.

APuZ: Die Zivilgesellschaft ist nicht automatisch der Ort, an dem gesellschaftlicher Zusammenhalt gestiftet wird. Sie ist es nur dann, wenn ihre Akteure willens sind und dazu befähigt werden, gesellschaftlichen Desintegrationsprozessen entgegenzuwirken.

Die vielbeschworene Erosion des gesellschaftlichen Zusammenhalts ist kein Phänomen der spätmodernen Gesellschaft. Aber durch die Ausdifferenzierung gesellschaftlicher Milieus und Gruppen und die stärkere Sichtbarkeit unterschiedlicher Identitäten und Anspruchshaltungen in der Öffentlichkeit erscheint die Gesellschaft heute bunter zusammengesetzt als vor zwei oder drei Generationen. Zugleich zeichnen sich unterschiedliche Auswirkungen der Globalisierung auf unterschiedliche soziale Gruppen ab, die sich in Verteilungs- und Identitätsdebatten Luft machen. Der gesellschaftliche Zusammenhalt traditioneller Prägung wird dadurch in Frage gestellt.

Weiterlesen können Sie im vollständigen Heft über den Link unten. Den Beitrag des Maecenata Instituts finden Sie auf S. 35-S. 41.

Rupert Strachwitz

Dr. phil. Rupert Graf Strachwitz

Vorsitzender des Vorstandes der Maecenata Stiftung
Direktor des Maecenata Instituts
rs@maecenata.eu

>> Alle Beiträge von Dr. phil. Rupert Graf Strachwitz
Siri Hummel

Dr. Siri Hummel

Stellvertretende Direktorin des Maecenata Instituts
sh@maecenata.eu

>> Alle Beiträge von Dr. Siri Hummel