Neuerscheinung in der Reihe Maecenata Schriften: The House is in a State

 

Antonia Karaisl von Karais: The House is in a State – Christian Wolff’s Oeconomica in the Context of Public Welfare (219 Seiten). 
Berlin/Boston: De Gruyter 2021

The House is in a state MST Schriften 19

Vielleicht erschließt sich nicht auf den ersten Blick, wie sich die von Antonia Karaisl vorgelegte Arbeit, die vom Warburg Institute, School of Advanced Study an der University of London, als Dissertation angenommen wurde, in das Spektrum der Publikationen im Rahmen der Reihe Maecenata Schriften einfügt. Der Name Christian Wolff im Untertitel vermittelt jedoch einen deutlichen Hinweis. Wolff (1679-1754) war ein überaus einflußreicher Universalgelehrter, dem die Philosophie der Aufklärung in Deutschland wesentliche Impulse verdankt. In seiner 1754 in Halle erschienen Schrift Oeconomica methodo scientifica pertractata widmet er sich unter anderem dem privaten und öffentlichen Wohlfahrtswesen und gehört damit durchaus zu den geistesgeschichtlichen Ahnherren des Forschungsfeldes, das heute mit dem Begriff der Zivilgesellschaft bezeichnet wird und dessen Spannungsverhältnis zum modernen Gewährleistungs- und Wolhlfahrtsstaat zu den Standardthemen der Forschung gehört. Daß die Idee des Gemeinwohls als öffentliche Aufgabe weiter zurückreicht und andere Zugänge ermöglicht, als die empirische Sozialforschung oft wahrhaben will, wird aus dieser Schrift deutlich, die zugleich einen Blick auf die Herausbildung des Individuums als Kategorie der Gesellschaft wirft.

>> Introduction und Inhalte

 

Rupert Strachwitz

Dr. phil. Rupert Graf Strachwitz

Vorsitzender des Vorstandes der Maecenata Stiftung
Direktor des Maecenata Instituts
rs@maecenata.eu

>> Alle Beiträge von Dr. phil. Rupert Graf Strachwitz