Presseinformation: Maecenata Stiftung verdoppelt Spendenvolumen

Deutsche spenden ins Ausland

Maecenata Stiftung verdoppelt Spendenvolumen

Berlin, 08. Januar 2015. Deutschlands Verantwortung und Weltoffenheit wird von den Bürgerinnen und Bürgern beim Spenden mitgetragen. Davon profitieren neben den großen deutschen Hilfswerken, die im Ausland tätig sind, zunehmend ausländische Akteure der Zivilgesellschaft auch direkt. So erhöhte sich die Summe der zweckgebundenen Spenden, die die Maecenata Stiftung im Rahmen eines europäischen Stiftungsnetzwerks an Empfänger im Ausland weitergeleitet hat, von 2,9 Millionen (2013) auf 6,3 Millionen Euro (2014). Rupert Graf Strachwitz, Vorstand der Maecenata Stiftung, sagte: „Wir sehen ebenso wie unsere europäischen Partner den klaren Trend, daß die Philanthropie der Bürgerinnen und Bürger nicht an nationalen Grenzen halt macht.“

 

Das Netzwerk Transnational Giving Europe besteht seit 1999. Ihm gehören heute 18 Partner an. Die Maecenata Stiftung ist der deutsche Partner. Aufgabe des Netzwerks ist die Weiterleitung von Spenden an Empfänger ins Ausland. Die Spender erhalten die steuerlich absetzbare Spendenquittung in ihrem Heimatland, da die Finanzämter ausländische Spendenquittungen in der Regel nicht anerkennen. Die gegenseitige Unterstützung beinhaltet auch das Beibringen der vorgeschriebenen Rechenschaftsberichte. Das System ist aber nicht auf Länder beschränkt, in denen es Partnerorganisationen gibt.

 

Aus Deutschland wurden 2014 mehr als 25% aller über das Netzwerk abgewickelten Spenden ins Ausland weitergeleitet. Aber auch deutsche Organisationen erhalten auf diesem Weg Spenden aus dem Ausland. Nutznießer des Programms Transnational Giving sind bspw. das World Food Programme der Vereinten Nationen, aber auch Schulen, Universitäten, kirchliche und kulturelle Einrichtungen oder Umweltorganisationen.

 

Für Rückfragen steht zur Verfügung:
Christian Schreier 

Tel. 030 2838 7909
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!">Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

>> Pressemeldung als PDF